Atemschutzmasken

Atemschutzmasken zum Schutz Ihrer Gesundheit, Feinstaubfilterung, zur Staubfilterung auf Baustellen, ...

Die Übertragung des Coronavirus SARS-CoV-2 erfolgt über die Atemluft beim Sprechen, Husten und Niesen. Daher wird von der Regierung das Tragen einer Atemschutzmaske, sei es eine FFP-Maske, ein Einweg-Mundschutz oder der Stoffmundschutz, im öffentlichen Raum nicht nur empfohlen, sondern auch vorgeschrieben. Der Einweg-Mundschutz sowie die Mund- und Nasenschutzmasken aus Stoff schützen die Umgebung vor einer Tröpfcheninfektion. Wenn es auch keinen 100%igen Schutz vor dem Coronavirus gibt, wird durch das Tragen der Atemschutzmasken die Ansteckungsgefahr sowie die Tröpfcheninfektion deutlich verringert.

Atemschutzmasken zur Feinstaubfilterung

Das Tragen von Atemschutzmasken ist in einigen asiatischen Ländern zum Alltag geworden und das nicht erst seit der Corona-Pandemie. Die Menschen schützen mit dem Tragen eines Mundschutzes Ihre Lungen vor der Feinstaubbelastung in der Luft. Natürlich lassen sich mit den Atemschutzmasken nicht nur die Feinstaubpartikel herausfiltern, sondern auch Pollen, Viren und weitere Partikel in der Luft.

Atemschutzmasken zur Staubfilterung auf Baustellen

Um einer starken Staubbelastung bei diversen Bauarbeiten im Hoch- und Tiefbau zu entgehen war es schon vor Corona unentbehrlich eine Atemschutzmaske zu tragen. Mit Corona sind Bauunternehmen zusätzlich verpflichtet, ihre Mitarbeiter mithilfe von Masken zu schützen, wenn bei Bauarbeiten ein Mindestabstand von einem Meter nicht eingehalten werden kann. Welche Schutzstufe die Maske besitzen muss, ist abhängig von der Räumlichkeit. Im Freien sollte mindestens ein Mund- und Nasenschutz verwendet werden, während in geschlossenen Räumen durchaus FFP 2 Atemschutzmasken Vorschrift sein können.

https://www.zusammengegencorona.de/informieren/masken-mund-nasen-schutz-kann-bei-der-eindaemmung-der-epidemie-hilfreich/

https://www.infektionsschutz.de/coronavirus/verhaltensregeln.html

 

Seite 1 von 1
Artikel 1 - 5 von 5